WPM Logo

Walser

Pistenraupen
Modellbau

EN
EN

PB400 ParkPro 4F Winde

von Albert Türtscher

Nachdem es mein PB400 ParkPro 4F bei Neuschnee nicht den Hang hinter dem Haus hinaufschafft, war es schon länger mein Plan, dass er eine Winde haben muss. Und als ich dann ein Bild von einem Original PB400 W mit Switchblade sah, noch dazu mit einem schwarzen Arm, der optisch perfekt dazu passt, ging ich endlich die Planung an. 


Ein Bausatz für eine 4,0 to Winde liegt nämlich schon ewig bei mir herum, schließlich stammen ja die Abdeckungen von mir. Mit der Einführung der aktiven Winde bekamen die Winden einen neuen, verstärkten Arm, der optisch an der abgerundeten Form erkennbar ist. Dieser ist übrigens bei allen 4,5 to Winden verbaut, und nachdem Pistenking auch davon einen Bausatz anbietet, habe ich den Arm dann zusammen mit dem neuen Windenbock und dem restlichen Zubehör bestellt. Also blieb vom ursprünglichen Bausatz nicht mehr viel übrig, das ich weiterverwenden konnte. Glücklicherweise passt der neue Arm fast problemlos auch auf die 4,0 to Winde. 

Das Biegen der Blechteile für den Arm ist eine Herausforderung, aber gelang glücklicherweise auf Anhieb. Die Teile habe ich in mehreren Etappen mit UHU plus endfest 300 im Backofen verklebt, das erleichtert das genaue Positionieren. Für die Abdeckungen setzte ich den Vorschlag von Melvin Müller um und zeichnete Verstärkungsrahmen, die ich aus Nylon drucken ließ. Diese sind im AT modellbau Webshop auf Shapeways erhältlich. Zur Fixierung sind unten Magnete angeklebt, und die Scharniere machte ich abweichend von der Bauanleitung aus Alu-Blechwinkeln, was deutlich originalgetreuer ist. 

Die Winde selbst soll natürlich funktionsfähig sein, weil sonst käme ich ja besagten Hang nicht hinauf. Es gibt nur eine Handvoll Modellbauer, die eine angetriebene Winde umgesetzt haben. Großen Dank an dieser Stelle an Adrian Humbel und Melvin Müller für ihre wertvollen Tipps. 


Es flossen viele Stunden an Planung in das CAD-Modell, bis ich dann den aus einem Stück bestehenden Windenrahmen als Druckteil beauftragen konnte. Für das Drehen der Nuten in den Seilrädern und dem Spillkopf habe ich mir einen speziellen Drehstahl geschliffen. 

Der Rahmen ist dem Original nachempfunden und passt perfekt in das Gehäuse der Winde, stellenweise geht es unter den Abdeckungen sehr knapp zu. Hier war es bei der Planung von Vorteil, dass ich noch die CAD-Modelle für die Abdeckungen hatte. 


Ursprünglich hatte ich einen Spillkopfantrieb vor, wobei der Spillkopf über einen Zahnriemen von einem Getriebemotor angetrieben wird, der innerhalb der Trommel sitzt. Die Trommel selbst wird dabei von einem kleineren Getriebemotor über ein Ritzel angetrieben (siehe Fotos unten). Es zeigte sich aber, dass ich den erforderlichen Drehzahlunterschied zwischen Spillkopf und Trommel mit diesem Konzept nicht in den Griff bekam, ein “Seilsalat” beendete schnell jeden Test auf dem Prüfstand. Danach musste meistens die Winde wieder ausgebaut und das Seil neu im Spillkopf eingefädelt werden. So gab ich dann nach etlichen Iterationen und Änderungen auf, und konstruierte auf einen Direktantrieb der Trommel um. Den Spillkopf behielt ich zur Seilführung bei, ansonsten hätte ich mit dem Rahmen praktisch bei Null neu anfangen müssen. 

Die Winde besitzt eine elektronische Seilkraftregelung, wobei die Seilkraft über die Fernsteuerung eingestellt werden kann. 


Ich verwende ein aus dem Anglerbedarf stammendes Dyneema-Seil. Diese sind hochfest und dehnen sich nicht, mit etwas Suchen fand ich dann auch ein graues Seil im maßstäblich richtigen Durchmesser, das gut dem Stahlseil des Originals entspricht. 


Auf dem Bild oben sieht man den Windenprüfstand, und wer mit dieser Webseite vertraut ist, erkennt den Hydraulikprüfstand wieder, den ich für diesen Zweck schnell angepasst hatte. Die gemessene Seilkraft beträgt 45 N, welche maßstäblich gut den 4 to des Originals entspricht.  Also die Winde entwickelt eine ganz ordentliche Kraft, sie zieht die Raupe mit stehenden Ketten locker über den Werkstattboden! Mit der Winde wiegt die Raupe nun 7,5 kg!


Am Neujahrstag 2022 war endlich der lange erwartete Schneefall da und ich konnte den ersten Einsatz unter realen Bedingungen machen. Dieser verlief absolut erfolgreich, in dem tiefen Schnee war stets volle Zugkraft notwendig. Ohne Winde bin und wäre ich diesen Hang nie hochgekommen.

Unter der Abdeckung geht es knapp zu.

Ursprüngliches Konzept mit einem angetriebenen Spillkopf

Windenprüfstand

Winde mit direkt angetriebener Seiltrommel

Copyright © 2011-2022 Walser Pistenraupenmodellbau 


Copyright © 2019 Walser Pistenraupenmodellbau 

Diese Seite verwendet Cookies. Sie stimmen der Verwendung von Cookies durch Anklicken von “OK” zu. Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
This page is using Cookies. You are permitting the use of cookies by clicking on “OK”. More information can be found at our Privacy Protection.

OK